,

Terror - müssen wir Angst haben?

2016 wurde auch Deutschland Zeuge terroristischer Anschläge. Durch die unmittelbare Nähe zu den Tatorten realisieren viele erst das Ausmaß der Attentate. Plötzlich stehen wir vor der Frage:  Sollten wir uns fürchten? Sollten wir sogar neue Gesetze erlassen und Teile unserer persönlichen Freiheiten aufgeben, um uns sicherer zu fühlen? 

Einer Statistik der taz.de zufolge, liegt in Deutschland die Mordrate bei 0,8 pro 100.000 Einwohner, wohingegen in Caracas, Venezuela, von 120 die Rede ist. Wir leben also verglichen mit vielen anderen Ländern sehr sicher. Tatsächlich stellt der Terrorismus nur einen sehr kleinen Bruchteil der Straftaten in Deutschland dar, was die Schicksale der Opfer natürlich nicht relativiert. Trotz allem fühlen sich viele im öffentlichen Raum nicht mehr sicher.

Einen Anteil daran haben sicherlich die Medien. Durch die detaillierte, häufige Berichterstattung bezüglich des islamistischen Terrorismus, wirkt die Menge solcher Nachrichten oft überwältigend. Natürlich muss über diese Probleme berichtet werden, dennoch geraten meiner Meinung nach ebenfalls wichtige Themen dadurch in den Hintergrund, Stichwort die humanitäre Krise in Syrien und die aktuelle Situation in der Türkei, wohingegen das Thema „Terror“ im Vordergrund steht und somit sehr beängstigend wirkt.

Selbstverständlich ist, dass sich die Politik damit beschäftigt und unsere innenpolitische Sicherheit gewährleistet. Aber diese sollte meiner Meinung nach nicht auf Kosten unserer Freiheit gehen, sondern sich mit klaren Konzepten gegen Terrorismus stellen und zeigen, dass wir schnell und effektiv reagieren und keiner um seine Sicherheit zu fürchten braucht.

Ich persönlich finde, wir dürfen nicht panisch werden. Wir sollten uns nicht einschränken lassen in unserer Lebenseinstellung, indem wir beispielsweise öffentliche Orte meiden und unsere Lebensweisen umstellen. Ein Großteil des Terrorismus findet durch die bewusste Verbreitung von Angst und Schrecken, im Kopf statt. Werte wie Freiheit Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden, werden angegriffen, das macht uns ängstlich.

Wenn wir uns also fürchten und unsere Freiheiten reduzieren, hätten die Terroristen ihr kurzfristiges Ziel erreicht, Schrecken zu verbreiten. Das einzige, was also jeder von uns tun kann, ist uneingeschüchtert leben und die Opfer nicht zu vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.